Verkauf von Zahngold: lukrativ, aber nicht risikofrei

Der Verkauf von Zahngold ist ein beliebtes Mittel, um unkompliziert und zeitnah an hohe Geldsummen zu kommen. Nicht zuletzt wegen des aktuell hohen Goldpreises denken viele Menschen darüber nach, Zahngold zu verkaufen. Die Angebote für den Zahnankauf sind vielzählig und unübersichtlich. Schnell kann es passieren, dass man das Zahngold weit unter dem eigentlichen Wert verkauft. Die in ganz Deutschland tätige AGR-Sontheimer GmbH hat die wichtigsten Ratschläge für Sie in diesem Blogartikel zusammengefasst.

Zahngold: Der tatsächliche Goldgehalt ist oft geringer als angenommen

Die meisten Menschen, die beabsichtigen, ihr Zahngold zu verkaufen, können dessen Wert nicht einschätzen. Viele Verkäuferinnen und Verkäufer bedenken dabei nicht, dass nicht die gesamte Brücke und nicht der gesamte Zahn aus Gold besteht. Meistens beinhalten Zahngold und Brücken noch Kunststoffe, Keramiken und Zahnreste, die abgezogen werden müssen. Zudem besteht das Zahngold häufig nicht ausschließlich aus Gold. Andere Edelmetalle wie Palladium, Silber oder Platin können enthalten sein und wirken sich natürlich auf den Preis aus.

Wichtig beim Verkauf von Zahngold ist es, die verschieden Legierungen zu beachten. Verschiedene Variationen zwischen 400er Gold und 900er Gold kommen beim Zahngold zum Einsatz und wirken sich auf den Preis aus. Damit der Gehalt an Edelmetallen und an Gold exakt bestimmt werden kann, wird eine genaue Prüfung durchgeführt. Die meisten Händlerinnen und Händler benutzen hierfür die Röntgenfluoreszenzanalyse.

Zahngold: das Angebot

Damit Sie beim Verkauf des Zahngolds optimal informiert sind, sollten Sie sich vorab über die tagesaktuellen Goldpreise informieren. Es ist in jedem Fall hilfreich, wenn Sie selbst den Wert einer Unze Gold oder eines Gramms Gold auf dem Markt kennen. Mit diesem Wissen haben Sie eine bessere Grundlage, um klug entscheiden zu können, ob Sie ein Angebot annehmen oder ablehnen. Wenn Sie mit den tagesaktuellen Preisen kalkulieren und davon die Gewinnmarge der Händlerinnen und Händler abziehen, sollten Sie eine ungefähre, aber realistische Einschätzung vom Wert Ihres Zahngoldes bekommen.

Zahngold: Welche Händlerinnen und Händler sind seriös?

Es gibt diverse Möglichkeiten und Wege, um Zahngold zu verkaufen. Sie können ihr Zahngold beispielsweise an einen Online-Handel einsenden, der Ihnen daraufhin ein Angebot machen wird. Diese Möglichkeit ist besonders komfortabel und in den meisten Fällen ist der versicherte Versand kostenlos. In diesen Fällen müssen Sie jedoch von der Seriosität des Online-Handels vollkommen überzeugt sein. Wenn Ihr Gold zu Ihren Ungunsten beurteilt wird, Teile davon oder sogar das gesamte Gold zurückgehalten werden, dann versucht man, Sie zu betrügen.

Ein höheres Maß an Vertrauen besteht gegenüber Goldhändlerinnen und -händlern, die lokal ansässig sind und die Sie in ihren Filialen aufsuchen können. Bei diesen können Sie sich informieren lassen, Fragen stellen und bei der Prüfung und Wertermittlung ihres Zahngoldes anwesend sein. Natürlich gibt es auch unter diesen Goldhändlerinnen und -händlern Betrüger, die mit etwaigen Tricks bei der Prüfung Ihres Zahngoldes versuchen, Sie zu betrügen.

Darum sollten Sie nicht Ihrem ersten Eindruck vertrauen. Sehen Sie sich Bewertungen im Internet an und fragen Sie Bekannte und Freunde nach Empfehlungen für gute Goldhändlerinnen und -händler. An den folgenden weiteren Merkmalen erkennen Sie seriöse Anbieter:

  • DIN ISO 9001:2008 Zertifizierung vom TÜV
  • Goldanalysen und Prüfungen sind kostenlos
  • Keine Kaufverpflichtung